Agility

Verantwortlicher im Bereich Agility unseres Landesverbandes Marc Waterstrat

Wenn Ihr eure Veranstaltungen auf unserer Landesverbands Homepage veröffentlichen wollt, dann schickt mir die entsprechenden Einladungen/ Infos bitte zu.
Diese werden dann schnellstmöglich in die Homepage eingearbeitet.
Marc Waterstrat
Pasewalker.Collie@t-online.de
Mobil: 0171 2044129
Gartenstr. 32 , Pasewalk 17309

Agility-Galerie

Informationen zur Standardzeitberechnung A3 / Jumping 3

Neue Statistikformulare für Agilityturniere:
Infoblatt für Richter
VDH - Statistik
weitere Informationen zum Agility im SGSV
Meisterschaftsordung des VDH
Vorstellung der Sportart:

Agility ist ein englischer Breitensport an dem jeder Hund, ob groß oder klein, ob mit oder ohne Papiere, teilnehmen kann. Für die unterschiedlichen Größen der Hunde gibt es drei verschiedene Einteilungen

Small / Mini = bis 34,99 cm
Medium / Midi = 35 bis 42,99 cm
Standard / Large = ab 43 cm

Für einen Agility-Platz benötigt man eine Fläche von mindestens 20 x 40 m.
Die Hunde müssen dort einen Parcour von 100 - 200 m Länge bewältigen und dabei
12 bis 21 Geräte absolvieren, davon mindestens 12 Hürden.
Zu den Geräten, die FCI-genormt (Federation Cynolgique International) sind gehören:
Hürden , Viadukt , Tisch, Weitsprung , Safty Reifen , fester Tunnel , Stofftunnel , Mauer,
Slalom , Schrägwand , Laufsteg und Wippe.
Die letzten drei genannten nennt man auch Kontaktzonengeräte.

Natürlich sollte man den Parcour fehlerfrei absolvieren, wobei verschiedene Arten von Fehlern unterschieden werden:

1. Fehlerpunkt: das bedeutet der Hund hat beim Sprung die Abwurfstange gerissen oder er berührt nicht die Kontaktzone beim Betreten oder Verlassen des Gerätes bzw. er verlässt den Slalom zu früh

2. Zeitstrafe: die Standardzeit wird überschritten

3. Verweigerung: der Hund hat ein Gerät nicht vollständig absolviert und muss es erneut versuchen, der Hund verlässt die Schrägwand, Wippe oder Laufsteg bevor er alle 4 Pfoten auf dem Abgang hat oder der Hund steckt seinen Kopf in den Tunnel und zieht ihn dann wieder heraus Jeder Fehler bedeutet 5 Fehlerpunkte und bei 3 Verweigerungen wird disqualifiziert.
Folgende Fehler können ebenfalls zur Disqualifizierung führen:

- Unkorrektes Verhalten gegenüber dem LR
- Misshandlung des Hundes
- Überschreiten der Maximalzeit der Strecke
- Hindernisse in falscher Reihenfolge absolviert
- Der Hundeführer überspring oder durchläuft ein Gerät

u. ä.

Agility wird in Klassen und Stufen eingeteilt:

Klassen:
Agility A offen – alle genannten Geräte können im Parcour stehen

Jumping - Parcour ohne Kontaktzonengeräte und Slalom, Tisch darf nur als Start benutzt werden

Stufen & Aufstieg
A1 = Aufstieg durch 3 V0 Platzierte Läufe oder 5 V0 unplatzierte Läufe
A2 = Aufstieg durch 3 V0 Platzierte Läufe oder 5 V0 unplatzierte Läufe
A3 = Höchste Stufe, die man erreichen kann.

A Senioren = Hunde mit vollendeten 6 Lebensjahr können in diese Klasse wechseln, aber dann nicht mehr verlassen.